Fall Sandro G.: Die Lüge des Familienrichter Dr. Markus Bühler gegen Kinder und das Wechselmodell

Teilen:

Dieser Text ist das Transkript des Videos „Fall Sandro G.: Die Lügen des Familienrichter Dr. Markus Bühler gegen das Wechselmodell (Teil 1)“.

Hallo! Willkommen zu einem neuen Video in eigener Sache und zwar geht es diesmal darum, dass der für uns zuständige Familienrichter am Amtsgericht Ulm, Herr Dr. Markus Bühler, gelogen hat, als er den begleiteten Umgang angeordnet hat.

Dieser Amtsrichter Dr. Markus Bühler behauptet schon seit Oktober 2018, dass ich unsere Kinder schädigen würde, wenn ich mit ihnen über das Wechselmodell [d.h. die Erziehung von Kindern in Gleichberechtigung durch getrennt lebende Eltern] rede. Die Hypothese dahinter ist, dass unsere Kinder nicht das Wechselmodell wollen würden und ich sie negativ beeinflussen würde in eine andere Richtung.

Diese Hypothese, die übrigens nie bewiesen wurde vom Gericht, hat sich spätestens mit der Flucht der ältesten Tochter [von der Mutter zu mir, ihrem Vater] im Mai 2019 als falsch erwiesen. Die Kinder haben dem Gericht einen Tag vor der Flucht der ältesten Tochter folgendes geschrieben, das ich festgehalten habe im Artikel auf Freifam namens „Chronologie der Gewalt gegen Sandro, seine Kinder und das Wechselmodell seit 2015“.

Da steht, dass am 08.05.2019, einen Tag bevor die älteste Tochter von der Mutter zu mir floh, die Kinder aufgeschrieben haben, und zwar die älteste Tochter für die anderen aufgeschrieben hat:

„Wir wollen, dass es aufhört, dass immer wenn wir zu Papa wollen, dass wir Angst haben müssen: geschlagen zu werden, unter Druck gesetzt zu werden, angelogen zu werden und erpresst zu werden.“

Diesen Text haben alle vier Kinder unterschrieben, auch die drei, die das nicht aufgeschrieben haben – das hat die älteste Tochter für sie aufgeschrieben. Einen Tag später ist dann die älteste Tochter zum Vater geflohen, weil sie eben Angst hatte, genau vor dieser Einschüchterung im Umfeld der Mutter.

Das Amtsgericht Ulm hat die älteste Tochter am 25. Juli angehört und da saß der Familienrichter Dr. Markus Bühler und hat sich angehört, was meine älteste Tochter ihm da gesagt hat. […] Der Herr Bühler sitzt also am 25. Juli 2019 meiner ältesten Tochter gegenüber, kennt den Text, den ich euch gerade vorgelesen habe und die älteste Tochter präsentiert ihm ein Beweismittel, das ganz klar die Einschüchterungen der Mutter und ihres Umfeldes gegen alle vier Kinder belegt.

Dann hat Dr. Markus Bühler gemeint, er will dieses Beweismittel nicht würdigen, womit er ganz klar einen Tatsachenbeweis nicht zur Kenntnis genommen hat und nicht gewürdigt hat, der das Gegenteil seiner Hypothese beweist. Nochmal: Er behauptet, ich würde die Kinder negativ beeinflussen und ihnen das Wechselmodell einreden. Die älteste Tochter hat ihm [seit ihrer Flucht zum Vater] immer das Gegenteil gesagt und hat gesagt, dass sie und ihre Geschwister immer das Wechselmodell wollten und hat ihm noch einen Beweis der Einschüchterung geliefert, den er nicht hören wollte

Spätestens ab diesem Moment ist klar, dass der Herr Bühler die Lüge über eine Schädigung unsere Kinder durch das [Reden über das] Wechselmodell aufrechterhalten will.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:

Hinterlasse eine Antwort