Journal

  • KJP Stuttgart verhindert Kinderrechte und Gleichberechtigung im Wechselmodell

    In einem 0 Seiten umfassenden Gutachten hat die KJP Stuttgart nur aufgrund eines Gesprächs mit der Mutter meiner vier Kinder die Einschätzung geäußert, ich würde meine Kinder schädigen, wenn ich mit ihnen über das Wechselmodell rede. Das Wechselmodell ist bekanntlich das Grundrecht der Kinder, gleichwertig bei beiden Eltern leben zu dürfen, nachdem sich diese getrennt haben (Art. 6 Abs. 2 Satz 2 Grundgesetz). Außerdem beinhaltet es die Gleichberechtigung der Eltern (Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz). Ich bin der Meinung, dass Kinder für ihre gesunde seelische Entwicklung beide Eltern brauchen. Die KJP Stuttgart sieht dies anscheinend anders. Sobald sich Eltern trennen, […]
  • ARD sucht erfolgreiche Wechselmodell-Familie für Dokumentation

    Die ARD plant eine Doku über das Wechselmodell. Sie sucht hierfür noch Eltern und Kinder, die erfolgreich im Wechselmodell leben (paritätisch oder mindestens 40/60) und bereit wären, ihre positiven Erfahrungen vor der Kamera mitzuteilen. Bitte meldet euch per Email und beschreibt darin die familiäre Situation (wieviele Kinder, welches Alter, seit wann getrennt, seit wann Wechselmodell, ob beide Eltern vor die Kamera gehen würden, ob sich die Kinder auch äußern würden, etc.). Die Email lautet: info@freifam.de. Wir werden den Kontakt zur ARD-Redaktion herstellen.
  • Die Lügen der Familienrichter gegen Gleichberechtigung und Kinderrechte

    Der eigentliche Skandal ist, dass getrennten Eltern, hauptsächlich Vätern, vor dem Familiengericht ihre Kinder mit Lügen genommen werden. Lügen, die Jugendämter, Verfahrensbeistände und Gutachter kolportieren und Richter zur Wahrheit erheben. Das ist deshalb so leicht möglich, weil Familienverfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden und das sogenannte „Kindeswohl“ als maßgebliches Kriterium beliebig interpretierbar ist. Hinzu kommt, dass gerichtliche Entscheidungen über die Zukunft von Kindern ein hochemotionales Thema sind, das auch Richter unvernünftig handeln lässt. Sie verlassen sich auf ihr Bauchgefühl und entscheiden jenseits von Tatsachen. Es erscheint insgesamt so, dass Verfahren am Familiengericht nur den Schein von Rechtsstaatlichkeit wahren, tatsächlich jedoch […]
  • Ist eine Verfassugsbeschwerde zu viel Verantwortung für ein Kind?

    Meine älteste Tochter schrieb vor ein paar Tagen an das Bundesverfassungsgericht. Hätte ihre Verfassungsbeschwerde Erfolg, dann stünde ihre Verfahrensbeiständin (die sogenannte „Anwältin der Kinder“) sehr schlecht da. Die angefochtenen Gerichtsbeschlüsse gegen Kinderrechte und die Gleichberechtigung basieren nämlich weitgehend auf einer vermutlich verfassungswidrigen Einschätzung der Verfahrensbeiständin. Diese Verfahrensbeiständin, deren Aufgabe es eigentlich ist, die Interessen und Rechte der Kinder vor Gericht zu vertreten, hat meine elfjährig Tochter nicht bei der Verfassungsbeschwerde unterstützt. Vielmehr legt diese es mir nun negativ aus, dass ich der ältesten Tochter bei ihrer Verfassungsbeschwerde half. In ihrer Stellungnahme vom 08.08.2019 im Verfahren 1 F 792/19 am Amtsgericht Ulm schreibt […]
  • Der Kampf des Amtsgericht Ulm und Oberlandesgericht Stuttgart gegen Kinderrechte und Gleichberechtigung

    Ich bin ein Vater aus Leidenschaft, der sich als gleichberechtigten Elternteil sieht. Meine 4 Kinder lieben mich. Nach der Trennung von deren Mutter, wollten sie genauso viel Zeit bei mir verbringen, wie bei ihrer Mutter. Die Mutter war dagegen, ich ging vor das Familiengericht in Ulm und dann erlebte ich das Unvorstellbare: Nicht nur die Mutter, sondern auch das Jugendamt, die Verfahrensbeiständin, der Gutachter und der Richter waren gegen den Wunsch der Kinder auf die gleichberechtigte Erziehung durch beide Eltern. Nicht nur das: Das Familiengericht in Ulm stellte fest, dass ich eine Gefahr für unsere Kinder sei, weil ich mit […]
  • Mutter verhindert Gleichberechtigung der Eltern mit Gewalt gegen Kinder

    Leider gehört meine Ex-Frau zu den extrem rückständigen Müttern in Deutschland, die mit Gewalt gegen Kinder die Gleichberechtigung von Vätern verhindern wollen. Unsere 4 Kinder haben sich immer die gleichberechtigte Elternschaft gewünscht, das sogenannte Wechselmodell. Der Grund ist schlichtweg: Sie lieben beide Eltern. Für den Wunsch unserer Kinder setze ich mich vor Gericht und öffentlich in der Operation Wechselmodell ein, doch zur Zeit lässt sich der Wunsch unserer Kinder nicht realisieren. Meine Ex-Frau und ihre Verwandtschaft in Munderkingen übte die letzten 4 Jahre massiv Gewalt gegen unsere Kinder und mich aus, um die Gleichberechtigung zu verhindern: Knochenbruch, Drohung mit Messer, […]
  • Verfassungsbeschwerde von Elfjähriger: OLG Stuttgart toleriert Gewalt gegen Kinder

    Meine älteste Tochter hat am 28.07.2019 beim Bundesverfassungsgericht ihre handschriftliche Verfassungsbeschwerde gegen einen Beschluss des OLG Stuttgart eingereicht. Das OLG Stuttgart hat sie trotz mehrmaliger Aufforderung nicht angehört, weshalb sie sich in ihrem Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt sieht. Grundrechte hat jeder Mensch ab Geburt, weshalb auch ein elfjähriges Mädchen grundrechtsmündig ist und eine Verfassungsbeschwerde einreichen kann. Hier der anonymisierte Wortlaut ihrer Beschwerde mit leicht korrigierter Rechtschreibung: Beschluss OLG Stuttgart Aktenzeichen: 11 UF 42/19 BITTE SCHNELL ENTSCHEIDEN   Liebes Bundesverfassungsgericht, ich bin [KIND 1] und bin 11 Jahre alt. Ich wohne bei meinem Papa in der [ADRESSE VATER]. Am 2. […]
  • Vertuscht ein Gemeinderatsmitglied in Munderkingen seine Gewalt gegen Kinder?

    Ein Mitglied des Gemeinderat in Munderkingen hat meine elfjährige älteste Tochter bedroht. Anstatt sich bei ihr für die Gewalt zu entschuldigen, schreibt er dem Gericht, das Kind sei psychisch krank und müsse ins Heim. Offenkundig will das Ratsmitglied seinen Ruf schützen, indem er das Kind, das ihm gefährlich werden könnte, psychisch vernichtet. Was war geschehen? Das Gemeinderatsmitglied drohte am 14.06.2019 um ca. 18:00 Uhr schreiend mit hochgereckten Fäusten meiner Tochter, sie solle verschwinden. Vor seinem Gewaltausbruch verfolgte das Ratsmitglied meine älteste Tochter eine Stunde lang von ca. 17:00 bis 18:00 Uhr um das Wohnhaus der Mutter in Munderkingen herum, redete aufgebracht auf […]
  • Chronologie der Gewalt gegen Sandro, seine Kinder und das Wechselmodell seit 2015

    Die folgenden auszugsweisen körperlichen und psychischen Gewalttaten wurden bislang gegen mich und meine Kinder verübt. Keine davon ging von mir, meinen Verwandten oder meinen Freunden oder meinen Bekannten aus. Die Form der Gewalt umfasst u.a. körperliche Gewalt (Knochenbruch, Schläge ins Gesicht, Bedrohung mit Messser, etc.) und psychische Gewalt (Gaslighting, projektive Identifikation, etc.) und begann am 19.03.2015. Die Kinder schrieben den Gerichten am 08.05.2019 zur Gewalt, mit der sie durch Dritte von mir ferngehalten werden sollen: „Wir wollen, dass es aufhört, dass immer wenn wir zu Papa wollen, dass wir Angst haben müssen: geschlagen zu werden, unter Druck gesetzt zu werden, […]
  • Diffamierung durch Jugendamt Ehingen mit Google Bewegungsprofilen entlarvt

    In einem Schreiben vom 04.07.2019 der sogenannten „Fachdienstleiterin“ des Jugendamt Ehingen wirft diese mir vor, ich hätte angeblich die Aufsichtspflicht für meine älteste Tochter verletzt. Woher sie das wissen will? Ich zitiere aus dem oben genannten Schreiben: „Verschiedentlich erreichen uns Mitteilungen sowohl aus dem familiären Umfeld, wie auch aus dem Freundeskreis ihrer Tochter […], dass diese von Ihnen an verschiedenen Orten alleine gelassen worden sei, ohne dass von Ihnen eine angemessene Aufsichtspflicht gewährleistet wurde.“ Genau so hören sich Schmähbriefe und Denunziationen an. Es werden keine konkreten Tatsachen benannt, aber haltlose Vorwürfe gemacht. Wie sich dagegen wehren? Ganz einfach: Mit Google […]