Göppinger Kreisrat Peter Maichle verrät Kinderrecht auf beide Eltern

Teilen:

In einem Kommentar auf unserer Facebook-Page solidarisiert sich Herr Peter Maichle, Mitglied der CDU-Fraktion im Kreistag von Göppingen, mit einem Richter und Landrat, die als Kinderrechte-Schänder einzuschätzen sind.

Wie berichtet, unterstützen sowohl der Landrat des Alb-Donau-Kreis, Herr Heiner Scheffold, wie auch der Präsident des Landgericht Ulm, Lutz-Rüdiger von Au, die Entwürdigung und vermutlich auch Körperverlethzung von Kindern durch Unterlassen.

Im konkreten Fall geht es darum, dass ein Vater seine Kinder über deren Grund-, Menschen- und Kinderrecht auf beide Eltern aufgeklärt hat. Das Heiner Scheffold unterstehende Kreisjugendamt sah darin eine Schädigung der Kinder und empfahl dem Gericht, dass der Vater seine Kinder nur noch selten und unter Bewachung sehen soll. Das Amtsgericht Ulm setzte diese Empfehlung um. Die daraufhin erfolgte Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Richter verwarf der Landgerichtspräsident von Au.

Ein promovierter Psychotherapeut stellte mittlerweile die psychische und körperliche Schädigung der Kinder fest, die sich daraus ergibt, dass das Amtsgericht Ulm die demokratische Erziehung des Vaters mit der faktischen Trennung der Kinder vom Vater bestraft.

Diese Kinderrechte-Katastrophe in Ulm, um Ulm und um Ulm herum nahm der in Geislingen a.d. Steige lebende Kreisrat Peter Maichle nicht zum Anlass, um die Fehler der Staatsorgane scharf zu kritisieren. Im Gegenteil, er unterstützt vorbehaltlos den Präsident des Landgericht und den Landrat in deren kinderentwürdigenden Verhalten mit diesem Kommentar am 7. August 2020 (da sich der kommentierte Artikel auf den Landgerichtspräsident bezieht, wird angenommen, dass dieser mit „Amtsgerichtspräsident“ gemeint ist, denn es gibt in Ulm  nur einen Amtsgerichtsdirektor, nicht – präsident):

Offenbar herrscht in der CDU Baden-Württemberg eine kinderrechtefeindliche Einstellung. Im Kommentar des Peter Maichle tritt diese deutliche hervor. Gleichzeitig bleibt der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Herr Manuel Hagel, in dieser Sache untätig – obwohl er schon seit Oktober 2019 vom Versagen des Jugendamt Alb-Donau-Kreis im Kinderschutz weiß.

Ist der wahre Grund für Behörden- und Gerichtsversagen wie im Missbrauchsfall Staufen das Schweigen und Wegschauen der Unionspolitiker im Land, die Kinderrechte nicht früh genug schützen und stattdessen Kinderrechte-Schänder schützen?

Update: Stand 12.08.2020 hat der Kreisrat seinen Kommentar gelöscht.

 

Bildnachweis: https://cdu-kreistag-gp.de/index.php/geislingen/22-maichle-peter

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:

Hinterlasse eine Antwort