Sign in / Join

Ulms Richter Dr. Tobias Mästle ist ein Neonazi und beleidigt das Volk

2173
2
Share:

Folgt man der Argumentation, mit der unser Chefredakteur wegen Beleidigung eines Richters verurteilt wurde, dann ist der zuständige Strafrichter in den Augen eines oberflächlichen Betrachters ein Neonazi. Das meint unser Chefredakteur in dieser Glosse.

Ich bin Sandro Groganz, der Chefredakteur von Freifam, und ich wurde am Landgericht Ulm wegen Beleidigung des Richters Dr. Markus Bühler verurteilt, unter anderem aus diesem Grund:

„So sticht im Facebook-Hinweis vom 13.04.2020 das Portrait von Dr. Bühler neben dem Buchtitel „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ hervor. Letzterer ist in einer Art Frakturschrift geschrieben, die der Leser sofort mit der Zeit des Nationalsozialismus in Verbindung bringt. Dadurch erscheint Dr. Bühler als eine kindlich-lächerliche, mit NS-Gedankengut behaftete Person.”

Diese Worte finden sich auf Seite 18 im schriftlichen Urteil vom 20.12.2021, welches auf Freifam heruntergeladen werden kann.

Ein Screenshot des “Facebook-Hinweis” findet sich ebenfalls im Urteil und der sieht so aus:

In dem von mir geschriebenen Freifam-Artikel, auf den dieser “Facebook-Hinweis” verlinkt, geht es an keiner Stelle darum, ob Richter Dr. Markus Bühler irgendwelchem NS-Gedankengut anhänge. Überzeuge dich selbst: Richter Dr. Markus Bühler sadistisch gegen Kinder am Amtsgericht Ulm.

Historischer Fakt ist, dass die Frakturschrift von den Nazis am 3. Januar 1941 verboten wurde, wie diese Online-Publikation der Uni Heidelberg darlegt: https://www.uni-heidelberg.de/unimut/themen/fraktur-verbot.html

Die Uni Heidelberg schreibt außerdem, dass Neonazis dem Irrglaube unterliegen, die Frakturschrift sei ein Symbol des Nationalsozialismus:

“So benutzen Neonazis diese Schrift gerne, um NS-verherrlichende Botschaften auf ihrer Kleidung und/oder Körperteilen zu verewigen […]”

Wie kommt das Landgericht Ulm dazu, auf Basis historischer Unwahrheit und ohne in meinem Artikel enthaltene Anhaltspunkte zu behaupten, ich würde Herrn Dr. Bühler vorwerfen, er trage NS-Gedankengut in seinem behaarten Kopf, weil ich sein Foto neben einen Buchband mit Frakturschrift stelle? Ganz einfach: der für die Strafsache zuständige Richter Dr. Tobias Mästle argumentiert im gesamten schriftlichen Urteil aus der Sicht des “oberflächlichen Leser”.

Ein “oberflächlicher Leser” liest per definitionem nicht so genau, ist also ein wunderbarer Strohmann für Richter, die unbedingt verurteilen wollen, ohne genau hinschauen zu müssen. Denn wenn sie genau hinschauen würden, sich sogar an historische Fakten hielten, könnten sie nicht verurteilen.

Wenden wir die Logik des “oberflächlichen Leser” auf den Strafrichter Dr. Tobias Mästle an, dann entpuppt sich dieser als Neonazi, und zwar aus folgenden Gründen:

  • Er hat eine Glatze.
  • Er trägt schwarz, was einschüchternd wirkt.
  • Er denkt wie Neonazis, dass Fraktur die Nazischrift gewesen sei.

Falls du ein oberflächlicher Leser bist, dann wirst du mir Recht geben und ganz sicher wird mir Richter Dr. Tobias Mästle Recht geben, denn ich wende nur die Logik seiner Rechtsprechung an.

Der einzige Unterschied zwischen mir und Herrn Dr. Mästle ist, dass es sich bei meinem Text um Satire handelt, während es sich bei seinem Text um ein Urteil im Namen des Volkes handelt.

Damit beleidigt Richter Dr. Mästle nicht nur Freifam-Leser als oberflächlich, sondern auch das ganze Volk. Nur oberflächliche Leser würden denken, dass ich Dr. Tobias Mästle beleidige.

Print Friendly, PDF & Email
Share:

2 comments

  1. Bodo v.R. 11 Februar, 2022 at 20:55 Reply

    Hallo Sandro,
    ich muß Deine Aktionen nicht immer gutheißen. Manche halte ich für durchaus kontraproduktiv.
    Aber eines muß man Dir zugutehalten:
    DU TUST WAS!
    Du resignierst nicht angesichts eines männerfeindlichen Systems, das Väter allzuoft in die Resignation, den Wahnsinn oder Suizid treibt!
    Ich erinnere mich noch gut an Deine Worte “… wobei ich doch mal Feminist war …”. Ich denke, dazu hat Dein Erleben geantwortet, das kann ich mir sparen?
    Ich wünsche Dir viel Erfolg und viele Nachahmer (nicht immer in Art und Weise, aber im Engagement)!
    Bodo

  2. Steve 26 Februar, 2022 at 00:46 Reply

    Ich kann Bodo nur zustimmen, weiter so lieber
    Sandro. Du kämpfst unermüdlich… aufgeben ist
    keine Option…

    Viele Väter sollten so handeln & sich nicht
    verstecken !

    Lasst euch nichts gefallen von niemandem!

    Den gegen DIE wehrst du dich SANDRO weiter so!

Hinterlasse einen Kommentar