Fall Jessica Z.: Kreisjugendamt Rosenheim zwingt zur Mutter geflohene Kinder zurück zum Vater

Teilen:

Der Fall Jessica Z. spitzt sich aktuell dramatisch zu. Unseren Recherchen und Recherchen von RTL Punkt 12 zufolge, begingen die Behörden und Gerichte in diesem Fall womöglich wesentliche Fehler, die allem Anschein nach derzeit von diesen zum Schaden der Kinder vertuscht werden sollen.

Wie die Mutter Freifam in einem Video am 29.07.2020 mitteilte, sind an diesem Tag ihre zwei Söhne aus einem Zeltlager zu ihrer Mutter geflüchtet. Sie haben ihre Mutter 15 Monate lang nicht gesehen und vermissten sie sehr. Auf Wunsch der Kinder half die Mutter ihren 10 und 8 Jahre alten Jungs dabei, zu ihr zu kommen.

Wie aus einem kürzlich ausgestrahlten Bericht von RTL Punkt 12 zum Fall Jessica Z. hervorgeht (beginnt bei Minute 19:15), dürfte es der Grundlage für die gerichtliche Entscheidung entbehren, die dazu führte, dass die Kinder ihre Mutter so lange nicht sahen. Das Gutachten, auf das sich das Gericht in seiner Entscheidung beruft, sei nämlich laut einer Expertenmeinung im RTL-Bericht „gut für den Papierkorb“.

Angesichts dieser Einschätzung dürfte die Flucht der Kinder zu ihrer Mutter als Aufbäumen gegen eine objektiv ungerechtfertigte Gerichtsentscheidung zu sehen sein.

Was taten nun das Kreisjugendamt und Amtsgericht Rosenheim? Erkannten sie in der Flucht der Kinder ihr mögliches Versagen im Kinderschutz? Nein, denn einen Tag nach deren Flucht veranlasste das Kreisjugendamt Rosenheim, dass die Kinder wieder zurück zum Vater sollen, wo sie jetzt auch wieder leben.

Beim aktuellen Stand unserer Recherchen zeichnet sich das Bild ab, dass das Kreisjugendamt und das Amtsgericht die aller Voraussicht nach falsche Gerichtsentscheidung zu vertuschen versuchen, indem sie der Mutter Jessica Z. vorwerfen, es bestehe

„[…] der dringende Verdacht auf massive Manipulation der Mutter, sodass eine seelische Gefährdung für die Kinder vorerst nicht ausgeschlossen werden kann“.

So steht es in einem Schreiben einer Kreisjugendamtsmitarbeiterin vom 18.08.2020.

Es entsteht der Eindruck, dass die Kinder nun aufgrund der Empfehlung des Kreisjugendamts Rosenheim mit gerichtlichen Mitteln von der Mutter ferngehalten werden sollen, damit die Kinder möglichst nicht oder nur eingeschränkt als Zeugen des Versagens des Gerichts und des Kreisjugendamts dienen können.

 

Bildnachweis: Screencapture von RTL Punkt 12-Bericht

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:

1 Kommentar

  1. bilk 22 August, 2020 at 18:55 Antworten

    Mein fall ist schon in you tube und zwar eine 13 jährige kämpft gegen dem jugendamt kaarst. Möchte den fall noch mehr öffentlich machen. Gruss frau bilk

Hinterlasse eine Antwort