Diffamierung durch Jugendamt Ehingen mit Google Bewegungsprofilen entlarvt

Teilen:

In einem Schreiben vom 04.07.2019 der sogenannten „Fachdienstleiterin“ des Jugendamt Ehingen wirft diese mir vor, ich hätte angeblich die Aufsichtspflicht für meine älteste Tochter verletzt.

Woher sie das wissen will? Ich zitiere aus dem oben genannten Schreiben:

„Verschiedentlich erreichen uns Mitteilungen sowohl aus dem familiären Umfeld, wie auch aus dem Freundeskreis ihrer Tochter […], dass diese von Ihnen an verschiedenen Orten alleine gelassen worden sei, ohne dass von Ihnen eine angemessene Aufsichtspflicht gewährleistet wurde.“

Genau so hören sich Schmähbriefe und Denunziationen an. Es werden keine konkreten Tatsachen benannt, aber haltlose Vorwürfe gemacht.

Wie sich dagegen wehren? Ganz einfach: Mit Google Maps Timeline. Darüber werden mit dem Handy meiner Tochter und meinem Handy unsere Bewegungsprofile aufgezeichnet. Dadurch kann ich lückenlos beweisen, dass ich meine Aufsichtspflicht zu keiner Zeit verletzt habe. Man sieht darin auf die Minute genau, wenn man unsere beiden Bewegungsprofile nebeneinander legt, dass ich meiner Aufsichtspflicht immer vorbildlich nachgekommen bin.

Anscheinend hat das Jugendamt Ehingen ein Problem damit, dass meine älteste Tochter am 09.05.2019 von ihrer Mutter zu mir floh. Jetzt bricht das Kartenhaus zusammen, mit dem das Jugendamt Ehingen bislang die Gerichte offenkundig irregeführt und getäuscht hat, um unsere Kinder der Mutter zuzuweisen.

Offenbar versucht die dafür verantwortliche sogenannte „Fachdienstleiterin“ mit obigem Vorwurf das nächste Problem zu (er-)finden – um ihre eigenen Fehler zu vertuschen und meine Tochter unter einem Vorwand per Zwang der Mutter zuzuführen.

Bemerkenswert: Die neue Anwältin meiner Ex-Frau warf mir in ihrem ersten Schreiben ans Gericht zur Sache vom 05.07.2019 das selbe vor wie das Jugendamt – nur einen Tag nach dem Schreiben des Jugendamt Ehingen.

Ich danke dem Vater, der mir den Tip mit Google Maps Timeline gab.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen:

1 Kommentar

  1. Hamburg Mama 20 Juli, 2019 at 21:41 Antworten

    Ich habe 2 Aliegen:
    1. Ich möchte um Hilfe von nicht betroffene zu holen Stickers und Flyers drucken lassen.
    Ich hätte gerne deswegen von Ihnen oder einen Leser Vorschläge bezüglich was kurz und knackig als Text sein soll um:
    Aufmerksamkeit zu bekommen
    Empathie zu bekommen
    Hilfe zu bekommen – was genau soll der Leser machen um Ihnen zu Helfen? … Leute haben viele zu tun, können maximal nur ein Paar Minuten wenn überhaupt schenken, z.B. …etwas unterschreiben mit Adresse und email oder so was. Oder jemand telefonieren und emailen….

    2. Wie kann mann legal eine Website mit einer sehr strukturierte Auslisting des Täters machen (meine Frage ist nicht technische sondern es geht um DE und EU Gesetzt)?
    Felder wie, vorname, Nachname, Stadt, Organization derzeit, was gemacht war
    z.B.
    2017.04.11 / Hamburg / Altona /Jugendamt /Frau / Melanie / Mehler/ sagte mir , dass es normal ist, dass ein Kind ein Elternteil nur 2 mal pro Monat sieht ;
    2017.05.12 / Hamburg / Altona / Freiträger /Kinder Sind Waren e.V. / Frau / Minny / Mouse /sagte mir, dass das Kind zu junge für eine gute Schule sei, darf nicht in die gute Schule angemeldet werden, darf nicht mehr ihr Sportsverein besuchen, und dass es gut ist, dass das Kind täglich 1 Std oder mehr mit Nintendo verbringt;

Hinterlasse eine Antwort