Sign in / Join

Wie Leid und Liebe zu sich selbst führen

3507
1
Share:

Entrechtete Väter und Mütter, die ihre Kinder vermissen, leiden darunter. Die seelischen Schmerzen sind manchmal unerträglich. Man wird gebeutelt von Gefühlen wie Ohnmacht, Hilflosigkeit, Verzweiflung, Wut, Hass, usw.

Wer diese Gefühle durchlebt und als Teil seiner selbst akzeptiert, wird Schritt für Schritt zu sich selbst finden. Im Leid erleben wir die intensivsten Gefühle und damit uns selbst intensiv. Wir erleben unsere Menschlichkeit und Verletzlichkeit in all ihren Facetten.

Warum leiden wir? Weil wir unsere Kinder lieben. Weil wir lieben und nicht so lieben können wie wir wollen, leiden wir und das Leid hilft uns, uns selbst mehr zu spüren, lebendiger zu werden und intensiver lieben zu können.

Wir sind in eine Situation geraten, die uns hilft, persönlich zu wachsen.

Print Friendly, PDF & Email

Autor

  • Sandro Groganz

    Ich habe Freifam gestartet, um mit meiner eigenen Situation als geschiedener Vater besser umgehen zu können. Was ich mir von der Seele schrieb, berührte andere Menschen mit ähnlichen Schicksalen. Da erkannte ich, dass Freifam das Potential zu einer neuartigen Bewegung für Familien hat. In diesem Sinne sehe ich mich als Familien-Aktivist.

    Alle Beiträge ansehen
Share:

1 comment

Hinterlasse einen Kommentar

 braucht eure Hilfe!

Der Landtag von Baden-Württemberg versucht gemeinsam mit der Justiz, unsere Presse- und Meinungsfreiheit zum Thema "politische Erpressung mit Kindesentzug" zu unterdrücken. Bitte unterstütze uns mit einer Spende für einen Anwalt.

Bildquelle: Landtag von Baden-Württemberg

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Freifam braucht eure Hilfe! Der Landtag von Baden-Württemberg versucht gemeinsam mit der Justiz, unsere Presse- und Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Unterstützt uns im Kampf gegen politische Erpressung mit Kindesentzug!