Sign in / Join

Helen Müller vom Jugendamt Ehingen verschleierte psychische Kindesmisshandlung

Share:

Nicht die psychische Gewalt einer Mutter in Munderkingen gegen ihre Kinder belaste die Kinder, sondern das Aufdecken dieser Gewalt durch den Vater – so Helen Müller vom Jugendamt Ehingen. Sie lässt die Kinder bis heute im Stich.

Die Jugendamts-Mitarbeiterin äußerte am 01.10.2019 in einer familiengerichtlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Ulm laut Gerichtsprotokoll folgendes:

„Wir sehen jedoch die psychische Entwicklung [des ältesten Kindes] weiterhin als gefährdet an. Dies liegt […] auch an den Vorwürfen des Vaters, dass in der Familie der Mutter bzw. im Umfeld der Mutter Gewalt ausgeübt wird.“

Zu diesem Zeitpunkt lag dem Vater schon die Stellungnahme eines promovierter Kinderpsychotherapeuten vom 27.09.2019 vor, die die Gewalt der Mutter in Munderkingen nachweist. Frau Müller kannte diese sachverständige Einschätzung jedoch noch nicht, während sie ihre Fehleinschätzung in der Gerichtsverhandlung kundtat.

Damit ist bewiesen, dass Frau Helen Müller, geborene Schwarzenbolz, ohne jedwede psychologische Fachkenntnis und ohne je mit dem Kind gesprochen zu haben, eine objektiv falsche Einschätzung von sich gab, die den Kindern bis heute schadet. Sie unterstellte dem Vater implizit, dass seine Vorwürfe, die Mutter übe Gewalt gegen ihre Kinder aus, falsch seien – doch die Stellungnahme des Therapeuten beweist, dass diese Vorwürfe wahr sind. Natürlich werden die Kinder bis heute durch die Gewalt der Mutter belastet, und nicht vom Vater, der sie davor schützen will – genau das stellte der Therapeut inzwischen schon mehrmals fest.

Hinzu kommt, dass es eine elfminütige Audioaufnahme vom 23.07.2019 gibt, die das älteste Kind heimlich im Haushalt der Mutter aufnahm und die die Gewalt der Mutter, sowie der Tante und Oma mütterlicherseits dokumentiert. Diese Audiodatei hat das Jugendamt, auch Frau Müller, bislang nicht zu Ermittlungen der Gewalt gegen Kinder in Munderkingen herangezogen.

Anstatt die Hinweise des Vaters ernst zu nehmen und die Gewalt der Mutter gegen ihre Kinder zu ermitteln – was eigentlich ihre gesetzliche Aufgabe gewesen wäre – machte Frau Müller manipulativ den Vater zum Problem. Mit ihrer Argumentation verschleierte sie die Gewalt der Mutter, ließ die Kinder im Stich und stigmatisierte den die Kinder schützenden Vater zum Übeltäter. Die Argumentation der Jugendamts-Mitarbeiterin stellt seinerseits eine staatliche psychische Kindesmisshandlung dar, weil Frau Müller Gaslighting betrieb, indem sie Tatsachen verdrehte und so zugunsten der Täterin das Gericht irreführte.

Obwohl dem Jugendamt Ehingen die Stellungnahme des Therapeuten und die Existenz der Audiodatei seit Februar 2020 bekannt ist, hat Frau Helen Müller nach wie vor nichts unternommen, um die Kinder vor der bis heute anhaltenden psychischen Gewalt des Umfelds der Mutter zu schützen. Offensichtlich ist die Sachbearbeiterin Helen Müller in diesem Fall befangen und schützt bis heute die gegen ihre Kinder gewalttätige Mutter in Munderkingen.

Print Friendly, PDF & Email
Share:

1 comment

  1. Michael M. 5 November, 2020 at 08:58 Reply

    Hallo,
    es ist einfach unfassbar wie hier ein Jugendamt bzw. eine Sozialarbeiterin wie Frau Müller solche Kinder förmlich im Stich läßt und weiterhin unter der psychischen und pysischen Gewalt der Mutter und den Angehörigen müttericher Seits erleiden läßt!
    Nach dem Motto:“die Kinder gehören der/zur Mutter (Eigentum) und damit Basta“.
    Es ist der staatliche Auftrag eines „jeden“ Jugendamtes in diesem Land diesen Kindern zu helfen sie zu unterstützen und sie vor Gewalt zu SCHÜTZEN!
    Hier ist mehr als eindeutig das diese Dame absolut pateiisch eingestellt ist und hier mit mit falschen und verdrehten Vorwürfen argumentiert.
    Wenn noch nicht mal die Stellungnahme eines Therapeuten oder die Audioaufnahme (Datei) anerkannt wird was will dann ein Vater für seine Kinder noch als Beweis anbringen?
    Das gesamte Familienrecht in Deutschland ist eine einzige Katastrophe zu Lasten der Kinder und deren Väter!
    Hier kann die Mutter der Kinder schalten und walten wie es ihr passt, Gewalt in jeder Form ausüben ohne irgendwelche Konsequenzen zu befürchten.
    Diese Form von Mütterverherrlichung und des radikalen Feminismus die ekelt mich als Trennungsvater nur noch an.
    Staatlicher Kinderschutz=Fehlanzeige.
    Dieses Land ist sowas von Kinderfeindlich das es zum Himmel schreit!
    Armes Deutschland zeiges mir wie du die Kinder behandelst und ich sage dir wie es um deine Demokratie bestellt ist.

    Ein enttäuschter und trauriger Vater.

    Michael M.

Leave a reply