Sign in / Join

Familienrechtsentscheidungen und die Neigung zur Konservativität: Eine Untersuchung der Gründe hinter der Beharrlichkeit von Richtern

1445
0
Share:

Im Familienrecht halten Richter oft an alten Entscheidungen fest. Ein Elternteil wird zum “Kindesbesitzer”, der andere zum Verlierer – ein Szenario, das Kinder nicht wollen. Warum diese Hartnäckigkeit? Dieser Artikel diskutiert die Gründe.

In der Welt des Familienrechts begegnen Betroffene oft einer bemerkenswerten Konstante: Richter tendieren dazu, bei alten Entscheidungen zu verharren und Fehler nur selten zuzugeben. Ein Elternteil wird oft zum totalen Sieger, oder Kindesbesitzer gemacht, der andere zum Verlierer. Das wollen die betroffenen Kinder gar nicht, denn sie lieben beide Eltern.

Diese scheinbare Hartnäckigkeit wirft wichtige Fragen auf: Warum widerstehen Familienrichter so häufig der Anpassung und Änderung? Welche Faktoren könnten zu diesem Verhalten beitragen? Diese Artikel untersucht die Gründe hinter dieser Praxis, beleuchtet die möglichen Auswirkungen auf betroffene Familien und betrachtet die bestehende offenbar fehlende Fehlerkultur im Familienrecht. Man glaubt Richter machen keine Fehler. Stimmt das? Sind Sie unfehlbar? Treffen Richter immer die perfekte und richtige Entscheidung?

Kontinuität und Rechtssicherheit

Ein Hauptargument, das oft für die Beibehaltung etablierter Entscheidungen im Familienrecht angeführt wird, ist die Wahrung von Kontinuität und Rechtssicherheit. Richter könnten glauben, dass sich wiederholende Muster und bewährte Praktiken in der Vergangenheit bewährt haben und daher beibehalten werden sollten. Dies soll dazu dienen, Unsicherheit für sie persönlich zu minimieren und vorhersehbare Ergebnisse zu gewährleisten, wie ein Elternteil ist der Besitzer der Kinder, der andere wird vom Umgang ausgeschlossen.

Vorsicht vor unerwünschten Präzedenzfällen

Ein weiterer Faktor ist die Scheu vor der Schaffung von Präzedenzfällen, die unbeabsichtigte Konsequenzen für einen Richter haben könnten. Richter könnten befürchten, dass eine Abweichung von früheren Entscheidungen eine Tür zu rechtlichen Herausforderungen und komplexen Interpretationen öffnen könnte. Als Folge dessen könnten sie sich dazu entscheiden, bei bekannten Entscheidungen zu bleiben, um unnötige Unklarheiten zu vermeiden.

Persönliche Vorurteile und Professionalität

Es ist auch wichtig, die menschliche Komponente zu berücksichtigen. Richter sind nicht immun gegen persönliche Vorurteile oder Emotionen. Die Entscheidung, an alten Entscheidungen festzuhalten, könnte teilweise auf solchen persönlichen Einstellungen basieren. Gleichzeitig könnte der Wunsch, den Anschein von Professionalität und Kompetenz zu wahren, dazu führen, dass Richter ungern Fehler zugeben oder von vorherigen Urteilen abweichen.

Widerstand gegen Veränderung

Die Tendenz zur Beibehaltung alter Entscheidungen kann auch als widerstandsfähige Haltung gegenüber Veränderungen interpretiert werden. Das Familienrecht ist komplex und sensibel, und einige Richter könnten sich in einem System, das sie als erfolgreich erlebt haben, sicherer fühlen. Neue Ansätze könnten als riskant angesehen werden und könnten zu unerwarteten Ergebnissen führen.

Die Auswirkungen auf Familien

Die Beharrlichkeit von Richtern, alte Entscheidungen aufrechtzuerhalten und Fehler nicht zuzugeben, kann erhebliche Auswirkungen auf betroffene Familien haben. Familien könnten das Gefühl haben, dass ihre individuellen Bedürfnisse und Situationen nicht angemessen berücksichtigt werden. Dies könnte zu einer Erosion des Vertrauens in das Rechtssystem führen und Familienmitglieder weiter belasten.

Fehlende Fehlerkultur

Ein besorgniserregender Aspekt ist die vermeintlich fehlende Fehlerkultur im Bereich des Familienrechts.  Die Widerwilligkeit, Fehler einzugestehen und daraus zu lernen, kann zu einem stagnierenden System führen, das die notwendige Anpassungsfähigkeit vermissen lässt. Der Mangel an Transparenz und Selbstreflexion könnte die Glaubwürdigkeit des Familienrechtssystems beeinträchtigen und die Bereitschaft der Betroffenen zur Zusammenarbeit verringern.

Insgesamt zeigen Untersuchungen, dass die Neigung von Familienrichtern, bei alten Entscheidungen zu bleiben und Fehler nicht zuzugeben, auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen sein könnte. Die Herausforderung besteht darin, einen angemessenen Gleichgewichtspunkt zwischen Kontinuität und Anpassung zu finden, um gerechte und passende Entscheidungen für Familien zu gewährleisten und gleichzeitig eine konstruktive Fehlerkultur zu fördern.

Print Friendly, PDF & Email

Autor

  • Jessica Zelzer

    Als seit 2017 betroffene Mutter des Familienrechts, habe ich jahrelang erfahren, dass in diesem System die reine Willkür herrscht. Wenn man eine normale Trennung und Scheidung hat, fängt bei vielen der Alptraum an. Am schlimmsten ist es für die Kinder. Man ist der Willkür ausgeliefert. Angefangen bei Familiengerichten bis zu den Jugendämtern und den Verfahrensbeiständen. Den Blick auf die Kinder richtet dort niemand.

Share:

Hinterlasse einen Kommentar

 braucht eure Hilfe!

Der Landtag von Baden-Württemberg versucht gemeinsam mit der Justiz, unsere Presse- und Meinungsfreiheit zum Thema "politische Erpressung mit Kindesentzug" zu unterdrücken. Bitte unterstütze uns mit einer Spende für einen Anwalt.

Bildquelle: Landtag von Baden-Württemberg

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Freifam braucht eure Hilfe! Der Landtag von Baden-Württemberg versucht gemeinsam mit der Justiz, unsere Presse- und Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Unterstützt uns im Kampf gegen politische Erpressung mit Kindesentzug!