Sign in / Join

Missbrauch von Kindern für politische Unterdrückung durch neue Direktorin des Landtag Baden-Württemberg

Share:

Die neue Direktorin des Landtag im Ländle, Frau Christine Werner, half zuvor als Direktorin des Amtsgericht Ulm dabei, unseren Chefredakteur mit dessen Kindern zu erpressen, damit er von seiner FDP-Meinung zum Wechselmodell ablässt.

Ich bin der Chefredakteur von Freifam. Sandro Groganz ist mein Name. Vor kurzem habe ich darüber berichtet, wie der Familienrichter Dr. Markus Bühler am Amtsgericht Ulm sein Amt und meine Kinder bis heute missbraucht, um meine politische Meinung bis heute zu unterdrücken.

Dr. Bühler will vermeiden, dass meine Kinder von meiner Meinung zum sogenannten Wechselmodell erfahren, welches im Wahlprogramm der FDP steht. Um dies zu erreichen, zwingt er meine Kinder und mich in einen begleiteten Umgang. Das heißt, wir dürfen uns nur 3 Stunden pro Monat unter Bewachung von zwei Frauen sehen, damit sichergestellt wird, dass wir nicht über das Wechselmodell reden.

Wieso der begleitete Umgang? Weil das Thema “Wechselmodell” laut Richter eine Kindeswohlgefährdung sei. Wer also wie ich seine Kinder in einer Trennungssituation darüber aufklärt, dass es eine demokratische Partei in Deutschland gibt, die sich dafür einsetzt, dass Kinder nach der Trennung der Eltern gleichberechtigt erzogen werden, der gefährdet laut Familiengericht seine Kinder.

Wegen dessen offensichtlich politischer und verfassungswidriger Rechtsprechung habe ich diesen Amtsrichter wegen Befangenheit abgelehnt. Für die diesbezügliche Entscheidung war die damalige Direktorin des Amtsgericht Ulm zuständig, Frau Christine Werner. Sie ist seit Mitte September 2021 die amtierende Direktorin des Landtag Baden-Württemberg. Am 21.01.2021 traf sie ihre Entscheidung und befand ihren Kollegen Dr. Bühler für nicht befangen. Deshalb ist er trotz oder gerade wegen seiner politischen Rechtsprechung weiterhin für meine Kinder zuständig.

Von Relevanz an dem Beschluss der heutigen Direktorin des Landtags ist, was sie darin verschweigt. Nämlich, dass es einen promovierten Kinderpsychotherapeuten gibt, der mehrfach schriftlich klargestellt hat, dass von mir überhaupt keine Gefährdung meiner Kinder ausgeht. Die Befunde des Fachmanns lagen alle der Frau Werner vor und mein Befangenheitsantrag bezog sich darauf. Hätte sie diese berücksichtigt, wäre sie nicht umhin gekommen, ihren Kollegen Dr. Bühler als befangen abzulehnen, da dieser mir unter dem Deckmantel des Kindeswohls meine Elternrechte unter Missachtung meiner privaten Meinungsfreiheit entzogen hat.

Frau Werner legte mit ihrem Beschluss vom 21.01.2021 bewusst und gezielt den Mantel des Schweigens über die aus fachlicher Sicht unhaltbare Entscheidung ihres Kollegen. Damit begünstigt sie die bis heute anhaltende politische Unterdrückung meiner Anschauung zum Wechselmodell. Meine politische Verfolgung wird auf perfide Art durchgeführt: Frau Werner lässt mir weiterhin meine wehrlosen Kinder entziehen, damit mir die Möglichkeit genommen wird und mein Wille gebrochen wird, meine Kinder über die Politik der FDP zu informieren.

Frau Werner ist die Direktorin eines Landtags geworden ist, dessen politische Mehrheit mit den Grünen und der CDU gegen das Wechselmodell der FDP ist. Außerdem steht die Landes-SPD voll hinter Frau Werner, wie Freifam berichtete. Auch die SPD ist gegen das Wechselmodell.

Ich befürchte daher, dass es für Frau Werner keinerlei personelle Konsequenzen haben wird, dass sie ihr Richteramt durch Unterlassen missbraucht hat, um politische Unterdrückung mit Hilfe von Kindern zu begünstigen. Das ist eine Diskriminierungs-Methode, wie wir sie aus dem Faschismus und Kommunismus kennen, nämlich der Missbrauch der Familien-Judikative für politische Zwecke.

Eigentlich ist Frau Werner daher einer demokratischen Institution unwürdig. Es sieht jedoch so aus, als hofiere die demokratische Mehrheit im Ländle eine anti-demokratische Landtagsdirektorin, um der Judikative deren familienpolitische Rechtsprechung zu empfehlen.

Weitere Details zum Beschluss über den Befangenheitsantrag enthält unser zurückliegender Bericht: Neue Direktorin setzt kinderschädigende Rechtsprechung fort am Amtsgericht Ulm.

Update 23.11.2021: Der von der Direktorin Christine Werner geschützte ehemalige Kollege am Amtsgericht Ulm, der Richter Dr. Bühler, hat sich selbst aufgrund der gegen ihn von Freifam erhobenen Vorwürfe abgelehnt: Familienrichter Dr. Markus Bühler lehnt sich selbst ab in Verfahren gegen unseren Chefredakteur.

 

Bildquelle: https://www.landtag-bw.de/home/aktuelles/pressemitteilungen/2021/juli/522021-1.html

Print Friendly, PDF & Email
Share:

Hinterlasse einen Kommentar